Was genau ist Online Sales?

Online Sales mittels Produkten und Dienstleistungen ist entweder die einzige Umsatzform eines Unternehmens oder es steigert zusätzlich die Unternehmensprofitabilität und somit den Erfolg. Das entsprechende Marketing, die Verkaufsstrategie bzw. das benutzte Verkaufsprogramm werden hauptsächlich durch das, was das jeweilige Unternehmen verkaufen möchten, an wen es verkauft und wie es verkauft wird, definiert. In der E-Commerce-Welt gibt es viele Marktplätze, auf denen Produkte online verkauft werden. Online Verkauf ist eine Form des elektronischen Handels, mit der Verkäufer Waren oder Dienstleistungen einem Käufer direkt über einen Internetanbieter präsentieren. Das Online Sales Berufsfeld umfasst Stellen, die aktiv oder passiv in den Verkaufsprozess eingreifen. Online Sales wird definiert per potenzieller Verkäufe, welche ohne menschliche Beteiligung, gut definierte Produkte mit Festpreisen oder Dienstleistungen vertreiben, die innerhalb einer vorhersagbaren Lieferfrist geliefert werden können.

Dystopischer Einkaufswagen auf einem Hügel
Einkaufswagen: Auch online das Symbol für E-Commerce

Ziele beim Online Sales

Das vorrangige Ziel großer und kleiner Unternehmen ist es, die Online-Verkäufe zu steigern. Unabhängig davon, ob es sich um ein Einzelhandelsgeschäft oder einen großen E-Commerce-Giganten wie z. B. Amazon handelt, die Steigerung der Verkäufe über Online-Kanäle sieht auf den ersten Blick einfacher aus, als es tatsächlich

Die 11 wichtigsten Erfolgspunkte für Unternehmen

1. Offenheit und Ehrlichkeit

Ehrlichkeit ist das A und O im Online Sales. Behauptungen, die Sie nicht belegt werden können, sollten strikt vermieden werden. Hyperbolischen Behauptungen stehen Verbraucher heutzutage überempfindlich gegenüber.

Die Zauberworte Ehrlichkeit und Unkompliziertheit sollten deshalb im gesamten Verkaufsprozess, von der Startseite bis zu E-Mail-Kampagnen, uneingeschränkt gelten. Dieser Grundsatz gilt auch für die Positionierung als Unternehmen. Wenn Sie ein kleines Unternehmen besitzen, sollten Sie stolz darauf sein und stets aktuell und auf dem Laufenden bleiben. Viele Verbraucher wenden sich gerade wegen des individuelleren und persönlichen Services an kleinere Unternehmen. Versuchen Sie daher nie, etwas zu sein, was Sie nicht sind.

2. Anzeigen erweitern – kostenlos

Wenn Sie Online-Artikel verkaufen, sind Anzeigenerweiterungen ein Kinderspiel. Mit dieser Funktion in AdWords können Sie Ihre Anzeige mit mehr Klickmöglichkeiten vergrößern. Und das Beste daran, es kostet nichts extra! So erhöhen Sie ganz einfach die Klickrate Ihrer Anzeige!

3. Die beste Werbung – Kundenbewertungen

In der heutigen Social-Media-Welt ist das Feedback von Kunden wichtiger als je zuvor. Die Meinungen zufriedener Kunden sind weitaus einflussreicher als die am besten geschriebenen Werbeslogans. Bringen Sie diese auf Ihre Produkt- und Preisseiten oder sogar direkt auf die Startseite. Die Einbeziehung von Vertrauenssignalen ist ein einfacher und höchst effektiver Weg zur Steigerung des Online-Umsatzes, da dadurch die Wahrnehmung der Marke im Hinblick auf den potenziellen Kunden erhöht wird und eventuelle Bedenken möglicherweise präventiv verhindert werden. Wenn das Unternehmen zusätzlich noch über professionelle Akkreditierungen verfügt (Auszeichnungen inklusive Zertifikaten oder die Mitgliedschaft bei der örtlichen Handelskammer), sollten diese Vertrauenssignale ebenfalls in den Mittelpunkt der Website gestellt werden. Sowie ein Unternehmen über eine beeindruckende Liste zufriedener Kunden verfügt, sollte er diese Tatsache nutzen und sicherstellen, dass Interessenten davon erfahren.

4. Kaufwunsch mit Dringlichkeit erzeugen

Mittels der oben genannten Ehrlichkeit ist beim potenziellen Käufer eine gewisse Art von Dringlichkeit zu erzeugen. Verbraucher reagieren meist positiv auf Anreize, die eine Dringlichkeit hervorrufen. Stichworte, die hier besonders von Interesse sind, sind zeitkritische Sonderangebote sowie Produkte mit limitierter Auflage. Die Möglichkeiten, mit denen Sie dies erreichen können, sind so unterschiedlich wie die Produkte, die Sie online kaufen können. Einige Strategien sind jedoch möglicherweise effektiver als andere. Wenn Sie beispielsweise kein Produkt in limitierter Auflage erstellen (können), um potenzielle Kunden anzulocken, können Sie möglicherweise einen finanziellen Anreiz für Kunden bieten, die sich sofort für einen Kauf entscheiden, wie z. B. kostenlosen Versand oder Rabatte.

5. Geld-zurück-Garantie

Da selbst Kleinkäufe Risiken bergen, wirkt sich eine angebotene Geld-zurück-Garantie häufig positiv auf das Kaufverhalten aus.

6. Weniger ist manchmal mehr

Für viele Unternehmen ist das Konzept einer Verkleinerung der Produktpalette undenkbar. Sicherlich bieten mehr Produkte eine gute Möglichkeit, den Umsatz zu steigern, aber eben nicht immer! In einigen Fällen kann eine größere Auswahl zu einer Unentschlossenheit des Käufers führen, welche dann wiederum zu Umsatzverlusten führt. Wenn Sie über ein breites Produktsortiment verfügen, sollten Sie Ihre Website oder Produktseiten so strukturieren, dass Besucher möglichst wenig Auswahlmöglichkeiten haben. Dies verringert die Möglichkeit, dass der Besucher von Dutzenden verschiedener Produkte geradezu erschlagen wird. Die übergeordnete Gliederung in Kategorien kann hier sehr hilfreich sein oder aber auch die Fokussierung auf weniger Produkte. Je mehr Auswahlmöglichkeiten geboten werden, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein Kunde abspringt.

7. Ähnliche Kunden wie die bisherigen finden

Eine der besten Möglichkeiten, den Online-Umsatz zu steigern, besteht darin, die Daten, die über bestehende Kunden bereits vorhanden sind, zu verwenden, um Personen mit gleichen Interessen zu finden. Dafür ist Facebook das ideale Tool. Zielgruppen mit Gemeinsamkeiten auf Facebook sind im Wesentlichen Benutzer, die Eigenschaften und Verhalten mit Kunden in der bereits vorhandenen Datenbank teilen. Mit dieser Methode können Unternehmen die Daten ihrer bestehenden Kunden für sie höchst effektiv nutzbar machen, da sie mit minimalem Aufwand Ihre Reichweite effektiv ausdehnen und zielgerichtete Anzeigen verwenden können, um Facebook-Nutzer anzuwerben, die den bestehenden Kunden sehr ähnlich sind.

8. Frustration an der Kasse vermeiden

Ähnlich wie bei der oben genannten Benutzererfahrung kann der reibungslose Bezahlvorgang einen unglaublichen Einfluss auf die Conversion-Rate haben. Ebenso wie Besuchern die Nutzung der Website so einfach wie möglich gemacht werden sollte, sollte der Kauf der Produkte bzw. Dienstleistungen letztlich unkompliziert sein. Unnötige Schritte, die einen Interessenten vom Kauf abhalten könnten, wie bspw. unnötige Felder in Formularen oder Timeouts nach einer gewissen Zeit, die den Kunden wieder mit leerem Warenkorb von vorne beginnen lassen, müssen für ein effizientes Kauferlebnis ausgegrenzt werden.

9. Zusätzliche Zahlmöglichkeiten schaffen

Verbraucher haben mehr Wahlmöglichkeiten als je zuvor, was die Bezahlung von Waren und Dienstleistungen angeht, und nicht jeder Käufer besitzt zudem eine Kreditkarte. Indem Unternehmen unterschiedlichste Zahlungsoptionen wie Lastschrift, Paypal, auf Rechnung, einschließlich neuerer Dienste, die bei Bezahlung mit dem Smartphone immer beliebter werden anbieten, erleichtern sie es potenziellen Kunden, ihr Geld auszugeben. Mit dieser großartigen Möglichkeit können Unternehmen effektiv den Online-Umsatz steigern, insbesondere, wenn deren Website über starken mobilen Datenverkehr verfügt.

10. Qualitätsfotos

Unabhängig davon, was Online-Verkäufer anbieten, sollten Fotos stets qualitativ hochwertig und keine winzigen Thumbnails oder schlecht beleuchtete Aufnahmen aus der Lagerhalle sein. Unternehmer sollten sicherstellen, dass eine große Auswahl an Bildern verfügbar ist. Die meisten Kunden legen viel Wert darauf, ein Produkt aus jedem denkbaren Winkel anzusehen, bevor sie es kaufen.

11. Anzeigenwerbung – penibel genau

Aktuelle Kampagnen verdienen besondere Aufmerksamkeit. Wenn ein Nutzer für ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung auf eine Anzeige klickt, sollte sich die betreffende Seite auf das betreffende Produkt oder die betreffende Dienstleistung beziehen – keine verwandte Kategorie, kein spezielles Angebot für ein anderes Produkt, sondern ein bestimmtes Produkt. Unternehmen sollten stets sicherstellen, dass Ihre Anzeigen der bezahlten Kampagnen und die damit verknüpften Seiten stets relevant und aktuell sind, sodass Anzeigenklicks tatsächlich zu Verkäufen führen.

Online Sales – Berufsfelder

Als Spezialisten im Online Sales verfügen wir in unserer Datenbank über Bewerber in den nachfolgend genannten Bereichen:

ONLINE SALES MANAGER

ONLINE ACCOUNT MANAGER

FIELD SALES MANAGER | AUẞENDIENST

MEDIA SALES MANAGER

DIGITAL MEDIA SALES MANAGER

HEAD OF SALES

IT SALES MANAGER

ONLINE CONSULTANT

PRESALES CONSULTANT

BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

VERTRIEBSLEITER | DIRECTOR SALES

HEAD OF BUSINESS DEVELOPMENT

Sie sind auf der Suche nach dem passenden Bewerber für Ihr Unternehmen und legen Wert auf professionelle Unterstützung?

Sie sind Fachkraft in einem der o. g. Berufsfelder und möchten sich über unsere Datenbank von einem Unternehmen finden lassen?